close
Anfang August wiederholt sich zum 29 Mal das größte Heavy-Metal-Festival der Welt in Wacken. Mehr als 85.000 Besucher aus der ganzen Welt verwandeln dann das 1.800 Seelen Dorf in Schleswig-Holstein und das 220 Hektar große Festivalgelände in eine riesige Zeltstadt. 

Ein Teil meiner fotografischen Auseinandersetzung mit dem Phänomen Wacken Open Air bestand darin, Menschenbilder zu erstellen, die eine besondere Intimität erzeugen, losgelöst von den üblichen Klischees. 

Daher machte ich mich mit einem mobilen Studio auf den Weg, um verschiedenste Festivalbesucher für einen Moment aus der verstaubten, überhitzten, ohrenbetäubenden Heavy Metal Festival Welt herauszulösen um der großen Masse ein Gesicht zu geben. 

Der zweite Teil meines Fotoprojektes bestand darin, das Festivalgelände in seiner ursprünglichen, dörflichen Alltäglichkeit durch atmosphärische  Stills zu beschreiben. Meine Absicht, den extremen Kontrast zwischen ländlicher Idylle einerseits und den viertägigen Festivalwahnsinn andererseits herauszuarbeiten, führte mich mehrmals vor und nach dem Event nach Wacken.



In early August, the biggest Heavy Metal Festival in the world took place in Wacken for the 29th year in a row. For four days, over 85,000 visitors from all over the world turned this quaint Schleswig-Holstein village of 1800 people into a tent city festival site spread across over 540,000 acres.
 
One element of my photographic inquiry into the phenomenon of Wacken Open Air, was to create intimate portraits of individual festivalgoers that were free from the usual clichés.   
 
I made my way there with my portable studio to just briefly transport these unique individuals out of their hot, dusty, ear-splitting heavy metal festival surroundings – and, in doing so, to give a face to the masses.
 
The second element of my photo project was to capture the bucolic state of the festival grounds within atmospheric stills. It was my intention to juxtapose the idyllic pastoral scene with the insanity of the four-day festival; this led to my spending time there before and after the event.